Die Vorteile des

Zentralen Speicherkanals Graz:

Ohne Speicherkanal
wird’s fatal.

Um das Stadtbild von Graz zu verschönern und die Umwelt zu schützen, ist der Zentrale Speicherkanal ein wichtiges Projekt. Derzeit fließen bei Starkregen nach wie vor die Schmutzfrachten aus dem Kanalnetz ungehindert in die Mur. Hochgerechnet auf ein Jahr, wäre es eine Kleinstadt mit 28.000 EinwohnerInnen, die ihre Schmutzfracht ungefiltert in die Mur leitet. Durch den Zentralen Speicherkanal wird das Schmutzwasser so lange gespeichert, bis die Kläranlage in Gössendorf wieder Kapazitäten frei hat und neues Wasser zur Reinigung aufnehmen kann. Die größten Vorteile des Zentralen Speicherkanals zusammengefasst:

Auf den Punkt gebracht:

  • Die Schmutzfracht aus dem Kanalnetz wird durch den Bau des Kanals nahezu halbiert.
  • Die Fäkalien von GrazerInnen gelangen nicht mehr ungeklärt in die Mur.
  • Die Stadt Graz nähert sich dem vorgeschriebenen Stand der Technik an, den sie derzeit nicht erfüllt.
  • Die Wasserqualität der Mur wird durch den Zentralen Speicherkanal verbessert.
  • Durch die zunehmende Sauberkeit steigt die Lebensqualität für Menschen und Tiere.
  • Der Zentrale Speicherkanal ist ein zentrales Projekt für den Umweltschutz.

Gut für die Umwelt!

Fäkalien, Toilettenpapier und andere Artikel haben in unserer Mur nichts verloren. Diese Abfälle verunreinigen nicht nur den Fluss, sondern bleiben auch an den Murufern hängen, sodass das gesamte Stadtbild verunstaltet wird.
Der Zentrale Speicherkanal ist somit das größte Umweltprojekt der Stadt Graz. Doch nicht nur der Blick auf die Mur wird verschönert, sondern auch Tiere und Pflanzen werden von ihrem verbesserten Lebensraum profitieren.

Stimmen für den Zentralen Speicherkanal:

  • Aus meiner Sicht kann man als Grazer Bürger gar nicht anders, als den Zentralen Speicherkanal für notwendig zu befinden. Durch die längst überfällige Vermeidung der Entsorgung von Fäkalwasser direkt in die Mur, und das mitten in der Stadt, was ja wirklich schon seit vielen Jahren nicht mehr dem Stand der Technik entspricht, gewinnen die Bewohner einen besseren Lebensraum. Mit dem Zentralen Speicherkanal geben wir Graz ein Stück Sauberkeit und damit Lebensqualität zurück, was für mich als Geschäftsführer einer Immobilienfirma in dieser Stadt natürlich wichtig ist.                               Fotocredit: Sissi Furgler Fotografie

    Dr. Christian Kovac
    Dr. Christian Kovac Geschäftsführer Kovac Immobilien
  • Der Zentrale Speicherkanal verbindet in Graz sauberes Wasser in der Mur mit einem innovativen Projekt. Graz nimmt als Stadt hiermit eine europaweit führende Position ein und schafft noch dazu ein Umweltprojekt, welches unseren Lebensstandard definitiv erhöht. Eine Sache, die unsere Unterstützung verdient!                                                                                                    Fotocredit: Foto Furgler

    Horst Schachner
    Horst Schachner Vorsitzender ÖGB Steiermark
  • Im Grunde heiße ich jede Maßnahme, die die Lebensqualität unserer schönen Stadt aufwertet, herzlich willkommen. Da der Zentrale Speicherkanal eine verbesserte Wasserqualität für die Mur bedeutet und somit maßgeblich zur Aufwertung des gesamten Grazer Stadtbildes beiträgt, hat er meine volle Unterstützung.                                                                     Fotocredit: Marija Kanizaj / Ivents Kulturagentur

    Mag. Markus Lientscher
    Mag. Markus Lientscher Geschäftsführer ivents Kulturagentur
  • Im Zuge der Errichtung des Murkraftwerks macht auch der Bau des Zentralen Speicherkanals für mich großen Sinn und bringt wertvolle Vorteile, vor allem aus der Sicht der Wassersportler, die ihrem Hobby in Zukunft in einer Mur, die weniger von Fäkalien, Schwermetallen und anderen toxischen Stoffen belastet ist, nachgehen können.                                                                       Fotocredit: Foto Fischer

    Mag. Gerhard Peinhaupt
    Mag. Gerhard Peinhaupt Abteilungsvorstand Sportamt Stadt Graz
  • Das Murkraftwerk und der Zentrale Speicherkanal in Graz werden in Zukunft sauberen Strom, sauberes Wasser, neue Freizeitmöglichkeiten und damit einhergehend mehr Lebensqualität in Graz bedeuten. Für mich sind das zwei Projekte, die schon auf den ersten Blick Synergien versprechen. Näher betrachtet entstehen auch für uns als MCG Synergien, die genutzt werden können. Unser Unternehmen hat sich dem nachhaltigen Wirtschaften verschrieben und auch für unsere Kunden wird nachhaltiges Tagen immer wichtiger. Das entstehende Naherholungsgebiet und die ökologischen Aspekte dieser Projekte können für den Kongressstandort Graz somit auch in puncto Rahmenprogramme ein Thema bzw. Kernargumente für unsere Stadt werden. Fotocredit: MCG, Wiesner

    Armin Egger
    Armin Egger CEO Messe Congress Graz